1. November 2011

Böses Blut



Kurzbeschreibung

Ein Mann und eine Frau, beide sind Singel und haben zwei Kinder. Peter hat seine Frau an Demenz verloren, und hat die beiden Kinder Katherine (Kat) und John alleine groß gezogen. Harriet hat die Kinder Catriona (Cat) und Roland großgezogen, und ist von ihrem Mann geschieden. Die beiden lernen sich kennen, und lieben nur ihre Kinder kommen nicht gut mit einander aus. Die beiden Mädchen streiten sich nur um ihre Namen. Und als sie mit der Familie im Haus von der verstorbenen Mutter der beiden Kinder von Peter Urlaub machen kommt es erst recht zum Eklat.
Eine verborgene Tür im Haus führt in ein geheimes Spielzimmer. Dort liegt ein Stapel alter Kinderbücher, aus denen die Namen einzelner Charaktere herausgestrichen sind. Vor vielen Jahren haben sich hier drei Mädchen ein düsteres Spiel ausgedacht. Was sie spielten, wurde real, doch dann geriet das Spiel außer Kontrolle. Die Mädchen verließen den Ort ihrer Kindheit und versuchten, das Spiel zu vergessen.
Doch die aus der Phantasie befreiten Kreaturen blieben am Leben. Tief im Wald warten sie noch immer auf längst fällige Opfergaben, und sie rasen vor Wut. John, Katherine, Catriona und Roland sind die Einzigen, die das Spiel beenden können, und treten das gefährliche Erbe der Mädchen an. Doch sie werden zu hilflosen Spielfiguren ...

“Gelöschte Namen kannst du nicht sprechen,
ist ein Charakter tot, wird die Geschichte zerbrechen,
Ein Opfer, das zählt, ist immer schwer,
Verlorenes findest du nimmermehr.
Gestohlene Worte musst du sagen,
geborgte Macht lässt sich nicht übertragen.
Der Namenfresser braucht sein Mahl,
ob du lebst oder tot bist, das ist ihm egal.”
Meine Meinung

Nach dem Klappentext habe ich etwas anderes erwartet, als ich am Ende bekommen habe. Doch was ich bekommen habe, war nicht schlecht. „Böses Blut“ wirkt am Anfang wirklich wie ein Buch ausschließlichfür Kinder. Aber wen man nur etwas weiter liest, ist das Buch doch schon was für Jugendliche. Ich kann das Buch nur empfehlen.

Die Autorin

Rhiannon Lassiter wurde 1977 in London geboren und ist die älteste Tochter der Jugendbuchautorin Mary Hoffman. Ihren ersten Roman, >> 2367 - Experiment Hex << veröffentlicht sie im Alter von neunzehn Jahren. Am liebsten liest und schreibt sie Fantasy und Science-Fiction, arbeitet aber auch als Jprnalistin. Ihre Bücher wurden bislang in über zehn Sprachen übersetzt. Lassiter lebt und arbeitet in Oxfort.
  • Gebundene Ausgabe: 400 Seiten
  • Verlag: Fischer Schatzinsel, Frankfurt; Auflage: 2 (4. April 2008)
  • Sprache: Deutsch
  • Preis: 15,90€
Amelia vergiebt: 3 Karotten Muffins
ganz nett zu lesen

Kommentare:

  1. Ich fands auch nicht schlecht :) Die Idee mit den Namen fand ich toll und die Charaktere waren in Ordnung. Ich mag den Namen Catriona, aber ihr 2. Spitzname passt nicht zu ihr. (Du weißt ja was ich meine ^^) XD Was hat das Bild eigentlich mit dem Buch zu tun? :D Schöne Rezi.
    LG Franzi

    AntwortenLöschen
  2. So stelle ich mir die Puppe vor.

    AntwortenLöschen

Jeder Kommentar ist erwünscht. :D